Norbert Großklaus wird Bundestagskandidat im WK 284 Offenburg

Der Kreisverband Ortenau gratuliert Norbert Großklaus zu seiner Nominierung als Bundestagskandidat für den Wahlkreis 284 in Offenburg. Es stellten sich mit Karin Jacobsen und Norbert Großklaus gleich zwei Mitglieder des Offenburger Stadtrats zur Wahl. Nachdem beide Bewerber jeweils eine Stunde Zeit hatten, sich vorzustellen und die Fragen der anwesenden Parteimitglieder zu beantworten, konnte Norbert Großklaus 60 % der Stimmen für sich gewinnen und steht somit als Kandidat der Grünen für die Bundestagswahl fest.

Norbert Großklaus ist 57 Jahre alt, verheiratet und hat drei Kinder.  Der evangelische Pfarrer arbeitet seit vielen Jahren als Religionslehrer am Kreisschulzentrum in Offenburg und an den beruflichen Schulen in Lahr. Außer als Kommunalpolitiker ist er bei vielen Bürgern in der Ortenau als Sportkommentator bei HITRADIO OHR und als Moderator bei verschiedenen öffentlichen Veranstaltungen bekannt.

Als Schwerpunkte seiner politischen Ziele stellte der Offenburger Stadtrat  neben  dem Kampf für mehr soziale Gerechtigkeit und eine nachhaltige Flüchtlingspolitik sein Engagement für ein gedeihliches Verhältnis von Staat und Kirche in den Mittelpunkt, die gemeinsam für die Bewahrung der Natur und den Erhalt der Schöpfung einsetzen müssen.

„Da muss über Vieles immer wieder neu gewissenhaft nachgedacht, ernsthaft gestritten und letztlich maßvoll entschieden werden“ so Großklaus abschließend in seinem Statement. Er betonte, daß ihm die politische Arbeit viel Freude macht und er auch im Hinblick auf die Flüchtlingsfrage große Lust hat, diese spannenden Zeiten konstruktiv mitzugestalten.

Der Kreisvorsitzende Alfred Baum bedankte sich am Ende der Sitzung bei den Bewerbern und gratulierte gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Thomas Marwein dem Grünen Kandidaten zu dessen Nominierung.  Die nächste Station für Norbert Großklaus wird die Landesdelegiertenkonferenz der GRÜNEN am 19. und 20. November in Schwäbisch Gmünd  sein, wo es um die Aufstellung auf einen die aussichtsreichen vorderen Plätze auf der Landesliste geht.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld