Erstes grenzüberschreitendes Arbeitstreffen der Grünen

Es sollte ein größeres Treffen werden, doch die jüngsten Corona-Entwicklungen verhinderten dies: Am Dienstag, 20.10. trafen die Kehler Grünen sich mit Vertreter*innen von Strasbourg Ecologiste et Citoyenne, der Gruppe von Oberbürgermeisterin Jeanne Barseghian im Straßburger Gemeinderat, in der Kehler Stadthalle. Nach dem überraschend deutlichen Sieg der Liste Barseghians bei den französischen Kommunalwahlen Ende Juni war auf beiden Seiten der Wunsch groß, Möglichkeiten für einen informellen Austausch zusätzlich zu den offiziellen Gremien auszuloten. „Viele Projekte machen nur wirklich Sinn mit einer grenzüberschreitenden Perspektive“, so Julia Dumay, die Stellvertretende Bürgermeisterin für grenzüberschreitende Angelegenheiten in Straßburg.

Ursprünglich war eine Veranstaltung mit 30 Teilnehmenden geplant gewesen. Nach der Ausweisung der Region Grand Est als Risikogebiet und der Ankündigung der höchsten Corona-Warnstufe in Baden-Württemberg am Samstag wurde jedoch kurzfristig umgeplant: Das Treffen am Dienstag war nun das erste von drei kleineren Treffen zu den drei großen Themen, die Straßburgs OB Jeanne Barseghian bei ihrem Besuch im Kehler Gemeinderat am 30.9. genannt hatte: die ökologische, soziale und demokratische Herausforderung. Wolfgang Maelger, langjähriger Kehler Stadtrat und Fraktionsvorsitzender, wies auf die besondere Position der Kehler Grünen hin: „Wir sind die einzige Fraktion mit guten politischen Kontakten auf die andere Rheinseite – die sollten wir weiter ausbauen.“ Dem pflichtete Alain Jund, Vize-Präsident der Eurometropole Strasbourg mit Zuständigkeit unter anderem für Radwege und die Tram bei: „Wir kennen uns seit zwölf Jahren, aber sich nur einmal im Jahr bei der gemeinsamen Gemeinderats-Sitzung auszutauschen, reicht nicht. Während der Grenzschließungen im März ist allen bewusst geworden, dass wir diesseits und jenseits des Rheins in vielen Lebensbereichen stark voneinander abhängig sind, egal ob es um Arbeit, Familie, Freizeit oder Verkehr geht.“

Bei ihrem ersten Treffen befassten sich die Teilnehmenden zunächst mit dem weiten Themenfeld Ökologie. Die Kehler wünschten sich, dass die momentane Dynamik etwa bei Stadtbegrünung und Flächenentsiegelung von Strasbourg über den Rhein herüberschwappt. Im Bereich der Mobilität wurden der Radwegeausbau, die Straßburger Leihfahrräder von Velhop, die Tram und die Kehler Stadtbusse sowie das in der Eurometropole angedachte S-Bahn-ähnliche „réseau express métropolitain“ angesprochen. Angerissen wurden auch die Umweltplakette Crit’Air und ein mögliches Dieselverbot im Raum Straßburg ab 2025. Als besonders wichtiges Gesprächsthema wurde die Entwicklung des neuen Viertels „Port du Rhin“ sowie des Zollhofareals beim Kehler Bahnhof identifiziert, die beide unmittelbar in Grenznähe liegen.

Das nächste Treffen zur sozialen Herausforderung soll im November dann in Strasbourg stattfinden. Weitere Folgetreffen zur Vertiefung einzelner Themen sind ebenfalls in Planung.

Auf Facebook: Les élu·es – Strasbourg et Eurométropole écologistes et citoyennes

 

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel