Grüner Bundestagskandidat tauscht sich mit Zementindustrie aus

Pressemitteilung


Vergangene Woche sprach der grüne Bundestagskandidat für den Wahlkreis Offenburg, Thomas Zawalski, mit seinem Parteifreund, dem Bundestagsabgeordneten Danyal Bayaz, mit Vertretern der deutschen Zementindustrie. Die Branche hatte dieser Tage erklärt klimaneutral werden zu wollen.

Dafür möchte sie, so die Vertreter des Vereines Deutscher Zementwerke (VDZ), die hierzu notwendigen innovativen Lösungen voranbringen. Bisher ist die Herstellung von Zement für bis zu acht Prozent des weltweiten CO2-Ausstoß verantwortlich. Grund dafür sind gleich zwei Faktoren: Zum einen die benötigte Energie, um den Klinker im Ofen bei 1400 Grad zu brennen (dies erzeugt etwa 30 Prozent des CO2-Ausstosses der Branche) und zum anderen die vorab notwendige prozessbedingte Entsäuerung des Kalksteins, bei der das im Kalkstein gebundene CO2 entzogen wird (dies erzeugt den Großteil von circa 70 Prozent des CO2-Ausstosses). Dies macht deutlich, dass die Hauptursache des CO2-Ausstoßes im Herstellungsprozess selbst verankert ist und im Nachgang nur über das Abscheiden und Nutzen des Kohlenstoffdioxids erreicht werden kann.

„Die Zement- und Betonindustrie ist noch weit vom Kreislaufwirtschaften entfernt und muss hier noch ihre Hausaufgaben erledigen“, so Zawalski, der selbst lange in der Zementindustrie gearbeitet hat. Dies betreffe auch das vollumfängliche Beton-Recycling und Reduktion auf bauphysikalische Notwendigkeiten. „Aber auch in Zukunft werden wir nicht vollständig auf Zement verzichten können“, ist sich Zawalski sicher. Auch ein Holzhaus brauche ein Fundament, welches aus Beton gegossen wird.

Zawalski möchte sich auch in der Ortenau über Baustoffe informieren. Schließlich gibt es in der Region zahlreiche holzverarbeitende Unternehmen, aber auch Steinbrüche und Kieswerke. Zu letzterem ist auch bereits ein Besuch geplant. Hierbei wird ihn die grüne Landesvorsitzende, Sandra Detzer, im Rahmen ihrer Rohstoff-Tour durch Baden-Württemberg unterstützen.


Auf dem Bild zu sehen:
Oben: Martin Schneider (Geschäftsführer VDZ), Thomas Zawalski
Mitte: Christian Knell (Präsident VDZ, HeidelbergCement), Thomas Spannnagl (Vize-Präsident VDZ, Schwenk Zement)
Unten: Danyal Bayaz

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel