Vortrag: „Klimaschutz ist Kinderschutz“ am 29.05.

Vortrag mit Dr. Christof Wettach, Kinder- und Jugendarzt aus Lahr und Mitglied bei der Allianz für Klima und Gesundheit (KLUG) sowie mit Anke Hofmann, Dipl.-Psych. & Psychotherapeutin, Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen und Kandidatin für den Gemeinderat Sasbach

„Kinder und Jugendliche sind von den ökologischen Krisen (Klimakrise, Artensterben, Umweltverschmutzung) besonders betroffen, da sie die weitreichenden Auswirkungen erleben werden. Aber auch schon heute erleben Heranwachsende extreme Wetterereignisse (z.B. Ahrtal 2021 oder auch das Hochwasser in Nürnberg 2023). Die Folgen wie extreme Hitze, UV-Strahlung, Feinstaubbelastung, Extremwetterereignisse führen (un-)mittelbar schon jetzt zu körperlichen wie psychischen Belastungen und Erkrankungen. Aufgrund ihrer physiologischen als auch psychologischen Entwicklung sind Kinder wesentlich vulnerabler als Erwachsene. Um nur einige Beispiele zu nennen: Extreme Hitze gefährdet Kinder schon im Mutterleib, da es zu vermehrten Frühgeburten kommt. Feinstaubbelastung stört die kognitive Entwicklung besonders von Kindern. Hitze führt auch zu vermehrter Aggression und häuslicher Gewalt, von der Kinder die schwächsten Leidtragenden sind und auch die akuten Extremwetterereignisse betreffen Kinder besonders stark, da sie vom Schutz Erwachsener abhängig sind und der Verlust des sozialen Umfelds besonders schwer wiegt.

Aber auch der „einfache“ Blick in die Zukunft, die Auseinandersetzung mit den Folgen des Klimawandels führt zu einer deutlichen Zunahme psychischer Belastungen bei jungen Menschen. Ängste nehmen zu, die aber nicht unbedingt Krankheitswert haben, sondern im Angesicht der möglichen katastrophalen Entwicklungen vollkommen angemessen sind. Und dennoch müssen Kinder diese Ängste aushalten und sie brauchen die Unterstützung von Erwachsenen, um sich dennoch noch ausreichend geschützt zu fühlen.

Die Groß-/Elterngeneration mutet den Kindern und Enkel:innen ein wesentlich unsicheres bis unwägbares Leben zu, das von Krankheit und Leid geprägt sein wird, wenn nicht schnellstens grundlegende Änderungen unserer Art zu leben geschehen.

Der Vortrag informiert über körperliche wie seelische Risiken und gibt aber auch Ausblick, was zu tun ist, um diese abzumildern. Und welche konkreten Maßnahmen zum Beispiel auch in der Gemeinde Sasbach ergriffen werden können, um Kinder (und andere vulnerable Menschen) besser schützen zu können.“

Veranstaltungsbeginn ist um 19:30 Uhr im Ignaz Anton Demeter-Saal in Sasbach

 

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.