Sandra Boser MdL im Austausch mit dem Vertreter der DEHOGA Lahr zur Öffnung der Gaststätten ab 18. Mai

Pressemitteilung

„Die Gastronomie muss weiterhin unterstützt werden.“
Grüne Landtagsabgeordnete Sandra Boser im Austausch mit dem Vertreter der DEHOGA Lahr zur Öffnung der Gaststätten ab 18. Mai

(Lahr) Ab Montag, den 18. Mai dürfen Speisewirtschaften sowie Eisdielen und Cafés unter Auflagen wieder öffnen. Aus diesem Anlass besuchte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und bildungspolitische Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion, Sandra Boser, am Freitag, den 15.05.2020 den Vorsitzeden der DEHOGA Lahr in seinem Hotel Restaurant „Grüner Baum“, Herrn Martin Feger. Sie sprachen über Lieferservice-Angebote, die Auflagen für die Speiselokale, die Hilfen vom Land für die Gastronomie und die Senkung der Mehrwertsteuer.

„Wir sind froh, dass wir unser Speiselokal wieder öffnen dürfen. Die Tische sind bereits verschoben um die Abstandsregelungen einhalten zu können. Allerdings herrschte auch teilweise Unklarheit darüber, wie die Regeln im Detail umzusetzen sind. Aber jetzt haben wir es gut hinbekommen. In der Gastronomie war man schon immer sehr auf Hygiene bedacht, das sind wir gewohnt. Am Ende muss man immer das Große und Ganze, den Gesundheitsschutz, im Auge behalten.“ so eingangs Herr Feger.

Frau Boser bedankte sich im Anschluss bei ihm, dass er und viele seiner Kolleginnen und Kollegen so schnell und flexibel mit einem Abholservice auf die Krise reagiert haben und jetzt die Öffnungen unter den erforderlichen Auflagen vollziehen. „Aber ein Dankeschön reicht natürlich nicht. Jetzt müssen neue Investitionen gefördert und Ausfallprogramme finanziert werden. Dafür ist die grün-geführte Landesregierung bereits im Gespräch, um für die betroffenen Branchen Lösungen zu finden. Wir brauchen neben einem Hilfspaket auch Konjunkturprogramme um die Folgen abzufedern.“ Martin Feger pflichtet ihr bei, er sei zwar selbst mit einem blauen Auge durch die Krise gekommen, da sein Abholservice sehr gut angenommen wurde, aber die Branche insgesamt sei hart getroffen. „Es herrscht an vielen Stellen Angst und Perspektivenlosigkeit unter den Gastronomen. Da muss jetzt unbedingt ein weiteres Hilfspaket auf den Weg gebracht werden. Für viele Betriebe ist das essentiell wichtig, wenn nun die ausgesetzten Pachtverträge wieder anlaufen.“ so der Grüne Baum-Wirt. Die Landtagsabgeordnete pflichtete ihm bei: „Die Gastronomie muss, wie andere Zweige die von der Krise nach wie vor betroffen sind wie bspw. Veranstalter, weiterhin unterstützt werden.“ Um dies umzusetzen wurde die Mehrwertsteuer befristet für Gastronomen von 19 auf 7 % gesenkt und viele Gastronomiebetriebe konnten durch die erste Soforthilfen und Kredite unterstützt werden. „Ich freue mich sehr, dass in diesem Punkt endlich mal etwas passiert ist,“ so Herr Feger. „Seit Jahren setze ich mich dafür ein. Die Mehrwertsteuer muss für die Gastronomie auch in Zukunft auf 7 % gesenkt bleiben. Es ist momentan ein historischer Moment, die Chance in der Krise zu sehen, alte Strukturen aufzubrechen und Trends zu setzen. Wie z.B. eine Anpassung der verschiedenen Mehrwertsteuersätze oder ein Schritt in Richtung gesunde Ernährung und Tierwohl.“ Sandra Boser stimmte zu, jetzt sei der richtige Zeitpunkt, sich manche Dinge genau anzusehen und neue Wege einzuschlagen: „Eine Mehrwertsteuerreform muss gesamtheitlich betrachtet werden, das muss im Bund diskutiert werden.“

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel