Die Situation am Bahnhof verändern – mit Bedacht!

Die Situation am Bahnhof – zu bestimmten Zeiten lange Wartezeiten für die Autofahrer, Rückstau bis zur Unionbrücke – ist leidig. Aber der Antrag der SPD und der Freien Wähler – Ampel an diese Stelle – wird das Problem möglicherweise nicht lösen, sondern aus unserer Sicht aus einer bisher auffällig unfallfreien Situation (keinerlei Polizeiberichte von Unfällen dort) eine hochrisikobehaftete Situation machen:

  1. Fußgänger werden mit Blick auf die zu erreichenden Busse/Züge im Zweifel sich nicht an die Grünzeiten halten.
  2. Autofahrer werden mit Blick auf drohendes Rot wie auch anderswo zunehmend beobachtbar noch schnell bei Dunkelorange/Rot über die Ampel fahren.
  3. Die Busschlangen werden zu bestimmten Zeiten wie bsiher schon die Autofahrer in Ärger versetzen, der sich dann siehe 2.) in irrationalem – unfallträchtigem – Verhalten entlädt.

Es ist zu befürchten, dass man hier dem verständlichen Ärger vieler Autofahrer nachgibt, ohne die Folgen dieser Neuerung wirklich durchdacht zu haben.

Ein langjähriger Verkehrsplaner hier in Offenburg, hat in einem Schreiben an die Grünen diese Ansicht in wenigen Worten zusammengefasst und gleichzeitig die wohl einzige – auch nicht hundertprozentige, ab er immer noch bessere – Lösung für die Situation am Bahnhof genannt: Shared space.

Stefan Böhm.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

1 Kommentar